Espes Bärbling - Rasbora espei

Espes Keilfleckbärbling – Trigonostigma espei

von | 29.02.24

Espes Keilfleckbärbling - Rasbora espei

Kurzinformationen:

Wissenschaftlicher Name: Trigonostigma espei
Herkunft: Asien
Größe: 3 cm
pH-Wert: 5,5 – 7,0
Gesamthärte: 2 – 12° dGH
Temperatur: 23°-27° C
Futter:  Allesfresser
Haltung: ab 80 Liter Volumen
Alter: 7 Jahre

Allgemeine Informationen über den Espes Keilfleckbärbling :

Der Espes Bärbling stammt aus Asien, wo man ihn in Kambodscha und Thailand findet. Er ist ein typischer Bewohner von Regenwaldbächen.

Die Tiere erreichen eine Größe von drei Zentimetern und bleiben somit etwas kleiner als ihre Verwandten, die Keilfleckbarbe. Er besitzt eine orange-rötliche Grundfärbung und einen hellen Bauch. Am Rückenflossenansatz beginnt ein schwarzer Keil, der sich bis zur Schwanzwurzel zieht.

Espes Keilfleckbärbling - Rasbora espei

Haltung im Aquarium:

Diese Art ist gesellig und lebt gerne in einer Gruppe von 6 – 8 Tieren. Das Aquarium sollte mindestens ein Volumen von 80 Litern haben. Die Wassertemperatur sollte 23°C – 27°C betragen. Der pH-Wert sollte zwischen 5,5 und 7,0 liegen. Die Gesamthärte kann zwischen 2° und 12°dGH liegen.

Eine ausreichende Hintergrundbepflanzung und Versteckmöglichkeiten in Form von Wurzelholz und Steinen kommt den Tieren zu gute. Sie sind gute Schwimmer und benötigen daher auch genügend freien Schwimmraum. Eine Schwimmpflanzendecke und eine Filterung über Torf steigert das Wohlbefinden der Tiere. Eine Vergesellschaftung mit anderen friedlichen Fischen ist möglich.

Sie sind Allesfresser und lassen sich gut an alle gängigen Futterarten gewöhnen.

Espes Keilfleckbärbling - Rasbora espei
Espes Keilfleckbärbling - Rasbora espei

Zucht vom Espes Keilfleckbärbling :

Die Männchen sind intensiver gefärbt und der schwarze Keil zieht sich bis in die Schwanzflosse. Zudem besitzen die Männchen schwarze Striche auf der Afterflosse.

Das Zuchtbecken sollte saures Wasser beinhalten sowie mit großblättrigen Pflanzen bestückt sein. Das Weibchen legt die Eier an der Blattunterseite ab, wo sie dann vom Männchen befruchtet werden. Da die Elterntiere Laichräuber sind, sollten sie nach der Eiablage aus dem Becken entfernt werden. Die Jungtiere können mit sehr feinem Futter versorgt werden.

Fazit:

Der Espes Keilfleckbärbling ist nicht nur ein farbenprächtiger Zierfisch, sondern auch pflegeleicht und für Aquarianer jeden Alters geeignet. Die Einhaltung der empfohlenen Wasserparameter und eine ausgewogene Ernährung sind entscheidend für ihre Gesundheit. Ihr harmonisches Schwarmverhalten macht sie zu einer Bereicherung für Gemeinschaftsaquarien. Insgesamt sind Espes Keilfleckbärblinge eine faszinierende Art, die Aquarianer mit ihrer Schönheit und lebendigen Persönlichkeit begeistert.

Ob diese Tiere zur Zeit verfügbar sind, entnehmen Sie bitte unserer Stockliste.

Erfahren Sie mehr zu diesem Thema

Ähnliche News Beiträge

Königssalmler – Inpaichthys kerri

Königssalmler – Inpaichthys kerri

Kurzinformationen: Wissenschaftlicher Name: Inpaichthys kerri Herkunft: SüdamerikaGröße: 5  cmpH-Wert: 6,0 - 7,5Gesamthärte: 5 - 15° dGHTemperatur: 24°-27° CFutter:  AllesfresserHaltung: ab 100 Liter VolumenAlter: 5 JahreAllgemeine Informationen über den Königssalmler...